Siegel Anwalt.de Buchalik Brömmekamp - Arbeitsrecht Siegel Anwalt.de Buchalik Brömmekamp - Arbeitsrecht
Siemens
Jetzt

kostenlosen

Rückruf

vereinbaren
Siemens
Anhaltend niedriger Ölpreis führt zur Einstellung der Produktion am Standort Ruhstorf!
Wie können wir Ihnen helfen?

Siemens plant trotz Protest weiter Schließung der Fertigung in Ruhstorf und Abbau von über 300 Jobs

 

Wenn es um ihre Arbeitsplätze geht, sind die am Standort Ruhstorf beschäftigten Mitarbeiter von Siemens bereits einigen Kummer gewöhnt. Über die letzten vier Jahre hat das Unternehmen vor Ort schon über 700 Arbeitsplätze abgebaut. Vergangenen Herbst hatte Siemens angekündigt, im Rahmen der Schließung der Fertigung am Standort Ruhstorf über 300 weitere Jobs abbauen zu wollen. Ausgenommen hiervon sind nach Medienberichten nur Ingenieure und Angestellte sowie der Bereich Windenergie.
 

Hintergrund für diese Entscheidung ist die mangelnde Auslastung der Fabriken, die sich bereits seit längerem abzeichnete und vor allem mit dem niedrigen Ölpreis zusammenhängt. Denn am Standort Ruhstorf werden vornehmlich Maschinen und Motoren für die Öl- und Gasindustrie hergestellt. Aufgrund rückläufiger Umsätze in diesen Branchen kam es in der Vergangenheit zu niedrigeren Investitionen in neue Maschinen. Siemens plant nun eine entsprechende Anpassung der Kapazitäten.

 

 
Erwartungsgemäß war die Information auf Unverständnis gestoßen und sorgt auch weiterhin für viel Unruhe. Der Betriebsrat hat zwischenzeitlich ein Konzept erarbeitet, das Alternativen zur Schließung der Fertigung in Ruhstorf aufzeigt. So könnten u.a. Sonder- und Spezialmotoren für Nischenmärkte hergestellt werden. Der Konzern lehnt dies jedoch ab und hält bislang trotz Protest an den Plänen an dem angekündigten Stellenabbau fest.

 

Ob die von dem Stellenabbau betroffenen Mitarbeiter betriebsbedingte Kündigungen erhalten oder auch andere Mittel eines sozialverträglicheren Stellenabbaus zum Beispiel in Form von Aufhebungsverträgen angeboten werden, ist derzeit nicht bekannt. Die Verhandlungen sind derzeit noch nicht abgeschlossen.

Das könnte für Sie ebenfalls von Interesse sein

 

Wenn Sie von dem Stellenabbau betroffen sind und einen Aufhebungsvertrag angeboten bekommen haben, unterschreiben Sie diesen nicht sofort. Der Abschluss eines Aufhebungsvertrags kann erhebliche finanzielle und sozialrechtliche Folgen für Sie haben. Eine auf den ersten Blick attraktiv erscheinendes Abfindungsangebot kann sich im Nachhinein für Sie als negativ herausstellen.
 

Üblicherweise herrscht die Meinung vor, dass eine anwaltliche Beratung teuer ist und die Abfindung aufzehrt. Informieren Sie sich mit Hilfe unseres Kostenrechners über die anfallenden Kosten. Alternativ geben wir Ihnen im Rahmen eines kostenlosen, persönlichen Gesprächs gerne auch eine unverbindliche Kostenübersicht. Überzeugen Sie sich von uns, indem Sie unsere ausführlichen Ratgeberartikel lesen oder nehmen Sie direkt unser Angebot einer kostenlosen Erstberatung in Anspruch.

 

Teilen Sie den Artikel auf:

 

Das könnte Sie ebenfalls interessieren

  • Rechtsberatung zum All-In-Tarif – keine versteckten Kosten
  • Hochspezialisierte Fachanwälte für Arbeitsrecht kümmern sich persönlich um Ihr Anliegen
  • Wir verhandeln für Sie mit Ihrem Arbeitgeber
  • Schnelle Bearbeitung Dank digitaler Prozesse
  • Bundesweit tätig vor allen Arbeitsgerichten

Kostenlose Erstberatung


In wenigen Klicks zur Abfindung

jetzt durch unsere Fachanwälte vertreten lassen

 

 

Kostenlos Anspruch prüfen lassen!

 

Ihre kompetenten Ansprechpartner

in Sachen Abfindung

Michael Kothes

Fachanwalt für Arbeitsrecht

Fachanwalt für Sozialrecht

Kontakt zu unserem Experten:

 

Tel.: +49 211 828 977-200
Fax: +49 211 828 977-211
service@e-abfindung.de

 

erfahren sie mehr

Jürgen Bödiger

Fachanwalt für Arbeitsrecht

Kontakt zu unserem Experten:

 

Tel.: +49 211 828 977-200
Fax: +49 211 828 977-211
service@e-abfindung.de

 

erfahren sie mehr

Philipp Wolters

Rechtsanwalt, Arbeitsrecht

Kontakt zu unserem Experten:

 

Tel.: +49 211 828 977-200
philipp.wolters@e-abfindung.de

 

erfahren sie mehr

Sie haben noch Fragen?

Sprechen Sie mit unseren Experten für Arbeitsrecht

Zum Ratgeber Kostenloses Erstgespräch vereinbaren