Siegel Anwalt.de Buchalik Brömmekamp - Arbeitsrecht Siegel Anwalt.de Buchalik Brömmekamp - Arbeitsrecht
Sie haben Fragen & suchen Rat?
Jetzt

kostenlosen

Rückruf

vereinbaren
Sie haben Fragen & suchen Rat?
Hier finden Sie Rat zur Frage, ob und wie Abfindungen zu versteuern sind. Wenn Sie weitere Fragen haben, nehmen Sie Kontakt zu unseren Experten auf und lassen Sie jetzt Ihren Anspruch prüfen. Kostenlos. Von Fachanwälten.
Kostenlos Anspruch prüfen Kontakt aufnehmen

Steuern auf eine Abfindungszahlung

Eine im Sinne des Arbeitnehmers erfolgreiche Verhandlung mit dem Arbeitgeber setzt voraus, dass man im Voraus über die ungefähre Höhe der Abfindung (einen Abfindungsrechner finden Sie hier) sowie eventuell anfallende Abzüge informiert ist. Denn im Ergebnis ist der dem Arbeitnehmer netto zufließende Betrag entscheidend. Was dem Arbeitnehmer im Falle einer Abfindung nach Kündigung tatsächlich netto zufließt, beurteilt sich insbesondere dadurch, ob von der verhandelten Abfindungssumme Sozialversicherungsbeiträge und/oder Steuern abgeführt werden müssen. Wir wollen uns im Folgenden ausschließlich dem Thema Steuern widmen und versuchen die nicht ganz einfache Thematik verständlich und anschaulich darzustellen. Wir haben uns zugunsten der besseren Verständlichkeit dazu entschieden, von der Erläuterung von Sonderfällen abzusehen. Bitte informieren Sie sich insoweit bei Ihrem Steuerberater oder einem anderen fachkundigen Berater. Im Verlauf des Artikels finden Sie zur besseren Nachvollziehbarkeit ein einfaches Beispiel. Darüber hinaus finden Sie am Ende noch einen Ausfüllhinweis für Ihre Steuererklärung.

Grundsätzlich gilt, dass Abfindungen voll zu versteuern sind.

 

 

Werden Abfindungen voll versteuert?

Ja, obwohl eine Abfindung als Entschädigung für den Arbeitsplatzverlust gezahlt wird, ist sie grundsätzlich voll zu versteuern, d.h. die gesamte Zahlung ist voll einkommensteuerpflichtig. Eine Abfindung gilt als „außerordentliche Einkünfte“ im Sinne von § 34 EStG. Steuerliche Freibeträge auf eine Abfindung gibt es, anders als noch bis 2006, keine mehr. Sie können sie auch auf keine andere Weise absetzen.

Zusätzlich fallen noch 5,5 % Solidaritätszuschlag und, sofern kirchensteuerpflichtig, 9 % Kirchensteuer an. Berechnet werden diese von der auf die Abfindung entfallenden Lohnsteuer. Es besteht die Möglichkeit, auf Antrag einen (Teil-)Erlass der Kirchensteuer zu erwirken. Die Entscheidung liegt zwar beim Kirchensteuergläubiger und man hat keinen Anspruch auf den (Teil-)Erlass der Kirchensteuer. Allerdings wird die Kirchensteuer in Fällen wie diesen für gewöhnlich mindestens um 50% reduziert, sodass Sie hierdurch weiter Steuern sparen können.

Da eine Abfindung steuerrechtlich zu den außerordentlichen Einkünften (§ 34 EstG) gezählt wird, kann der begünstigte Arbeitnehmer für den Fall, dass die Abfindung in einem Kalenderjahr gezahlt wurde, eine Steuerermäßigung in Form der sogenannten „Fünftelregelung“ nutzen.

Was ist die Fünftelregelung und wie erfolgt die Berechnung?

Die Fünftelregelung (§ 34 EstG) führt zu einer Steuerbegünstigung von außerordentlichen Einkünften. Dies geschieht, indem die vom Arbeitnehmer erhaltene Abfindung bei der Ermittlung der Steuerlast nicht einmalig in voller Höhe dem Jahreseinkommen hinzugerechnet wird. Vielmehr wird die Abfindungszahlung gleichmäßig auf fünf Jahre verteilt.

Dadurch erhöht sich das Einkommen auf die fünf Jahre verteilt betrachtet nicht so stark als würde man die Abfindung im Jahr der Zahlung in voller Höhe bei der Ermittlung der Einkommensteuer in der Steuererklärung berücksichtigen. Durch die gleichmäßige Verteilung sind der Steuersatz und damit auch die Steuerlast niedriger. Die Fünftelregelung ist also grundsätzlich vorteilhaft und führt zu einer Ersparnis bei der Steuer.

Beispiel:

Ein Mitarbeiter wird aus betriebsbedingten Gründen von seinem Arbeitgeber zum 31.12.2019 entlassen. Sein jährliches Bruttogehalt beträgt 30.000 €. Er ist kinderlos, unverheiratet und kirchsteuerpflichtig. Er war sechs Jahre bei seinem Arbeitgeber beschäftigt und erhält kurz vor seinem Ausscheiden eine Abfindung in Höhe von 10.000 € ausgezahlt. Die Berechnung der Steuerlast erfolgt in vier Schritten.

1. In einem ersten Schritt wird ein Fünftel der vom Arbeitgeber gezahlten Abfindung dem Jahres-Bruttoeinkommen hinzuaddiert und sodann auf den Gesamtbetrag die Einkommen berechnet.

Brutto-Jahresgehalt 30.000 €
zzgl. ein Fünftel der Abfindung 2.000 €
→ zu versteuerndes Einkommen 32.000 €
→ anfallende Steuerlast 4.587 €

 

2. In einem zweiten Schritt wird die Einkommensteuer vom Jahres-Bruttoeinkommen ohne das Fünftel der Abfindung berechnet.

Brutto-Jahresgehalt 30.000 €
→ zu versteuerndes Einkommen 30.000 €
→ anfallende Steuerlast 4.040 €

 

3. Der niedrigere Gesamtbetrag wird nun vom höheren abgezogen und mit dem Faktor 5 multipliziert.

Steuerlast inkl. Abfindung 4.587 €
Abzüglich Steuerlast ohne Abfindung 4.040 €
Differenz = 547 € x5 = 2.735 €

 

Das Ergebnis stellt die Steuerbelastung aus der Abfindung unter Anwendung der Fünftelregelung dar.

4. Um zu einem korrekten Ergebnis zu gelangen, muss nun noch die Einkommensteuerlast aus dem Jahres-Bruttoeinkommen hinzugerechnet werden.

Steuerlast aus Abfindung 2.735 €
zzgl. Steuerlast aus regulärem Gehalt 4.040 €
Steuerbelastung insgesamt 6775 €

 

Würde man die Abfindung in der Steuererklärung einfach dem Jahres-Bruttoeinkommen hinzurechnen, wäre ein Betrag von 40.000 Euro zu versteuern. In diesem Fall käme auf den Mitarbeiter eine Belastung durch Einkommensteuer in Höhe von 6.920 Euro zu. Die Ersparnis bzgl. der geschuldeten Einkommensteuer beträgt im obigen Beispiel aufgrund Anwendung der Fünftelregelung somit 145 Euro.

 

Wer versteuert die Abfindung?

Der Arbeitnehmer erhält die Abfindung als Kompensation für den Verlust des Arbeitsplatzes sowie zukünftiger Verdienstmöglichkeiten. Der Arbeitnehmer ist somit auch der Steuerpflichtige und er muss die erhaltene Abfindung als Einkommen voll versteuern (§§ 2, 19, 24 EStG).
Muss ich die Abfindung in meiner Steuererklärung eintragen?

Damit Sie von der Fünftelregelung voll profitieren können, müssen Sie sie auch in Ihrer Steuerklärung angeben. Wird die Abfindung nach der Fünftelregelung lediglich ermäßigt besteuert, ist sie in der Anlage N für das Jahr 2019 unter Nummer 18 einzutragen. In den folgenden Ziffern 19 und 20 der Anlage N können Lohn- und Kirchensteuer sowie der Solidaritätszuschlag angegeben werden.

Wie hoch ist meine Abfindung?

Wie bereits eingangs erwähnt, können Sie sich diese Frage mit unserem Abfindungsrechner beantworten. Der Abfindungsrechner soll Ihnen dabei eine erste Vorstellung über einen möglichen Entschädigungsbetrag geben. Dieser kann im Ergebnis höher oder niedriger ausfallen als vom Abfindungsrechner ermittelt und hängt maßgeblich vom Verhandlungsgeschick sowie der Ausgangsposition ab.

Stehen Sie selbst vor einer möglichen Kündigung oder haben Sie diese bereits erhalten, können Sie sich anhand des Beispiels sowie mit unserem Abfindungsrechner selbst einen ersten Eindruck Ihrer Situation verschaffen.


In wenigen Klicks zur Abfindung

jetzt durch unsere Fachanwälte vertreten lassen

 

 

Kostenlos Anspruch prüfen!

 

Ihre kompetenten Ansprechpartner

in Sachen Abfindung

Michael Kothes

Fachanwalt für Arbeitsrecht

Fachanwalt für Sozialrecht

Kontakt zu unserem Experten:

Tel.: +49 211 828 977-200
Fax: +49 211 828 977-211
service@e-abfindung.de

 

erfahren sie mehr

Jürgen Bödiger

Fachanwalt für Arbeitsrecht

Kontakt zu unserem Experten:

Tel.: +49 211 828 977-200
Fax: +49 211 828 977-211
service@e-abfindung.de

 

erfahren sie mehr

Philipp Wolters

Rechtsanwalt, Arbeitsrecht

Kontakt zu unserem Experten:

Tel.: +49 211 828 977-200
philipp.wolters@e-abfindung.de

 

erfahren sie mehr

Sie haben noch Fragen?

Sprechen Sie mit unseren Experten für Arbeitsrecht

Zum Ratgeber Kostenloses Erstgespräch vereinbaren