Siegel Anwalt.de Buchalik Brömmekamp - Arbeitsrecht Siegel Anwalt.de Buchalik Brömmekamp - Arbeitsrecht
Urteile selbst
Jetzt

kostenlosen

Rückruf

vereinbaren
Urteile selbst
Hätten Sie es gewusst? Interessante Fälle und Urteile im Arbeitsrecht.

Außerordentliche Kündigung wegen Beleidigung des Vorgesetzten

 

Sachverhalt

Der klagende Arbeitnehmer wehrt sich gegen zwei außerordentliche Kündigungen seines Arbeitgebers, bei dem er seit 37 Jahren beschäftigt war. Im Rahmen eines Streitgesprächs mit seinem unmittelbaren Vorgesetzten hatte er diesen mindestens einmal als „Du Arschloch“ bezeichnet. Er entschuldigte sich hierfür zunächst nicht gegenüber seinem Vorgesetzten. Vor Gericht erklärte der Kläger seinen Ausfall damit, dass er sich im Rahmen des hitzigen Streitgesprächs zu der Aussage habe verleiten lassen und er diese bedaure. Die Aussage selbst habe aufgrund des Lärms in der Halle niemand sonst mitbekommen.

 
 

 

Entscheidung:

Die Klage war erfolgreich!

Gem. § 626 Abs. 1 BGB kann von jedem Vertragsteil aus wichtigem Grund ohne Einhaltung einer Kündigungsfrist gekündigt werden, wenn Tatsachen vorliegen, auf Grund derer dem Kündigenden unter Berücksichtigung aller Umstände des Einzelfalles und unter Abwägung der Interessen beider Vertragsteile die Fortsetzung des Arbeitsvertrags nicht zugemutet werden kann.
 
An sich ist eine grobe Beleidigung geeignet, einen solch wichtigen Grund im Sinne der Vorschrift darzustellen und somit eine fristlose Kündigung zu rechtfertigen. Die Bezeichnung „Du Arschloch“ stellt fraglos eine grobe Beleidigung dar.
 
Das Gericht kam bei der Berücksichtigung aller Umstände des Einzelfalls und unter Abwägung der Interessen beider Parteien zu dem Ergebnis, dass die Dauer des Arbeitsverhältnisses sowie sein störungsfreier Verlauf vorliegend mit einzubeziehen sein. In der Vergangenheit habe es keine Abmahnungen wegen vergleichbarer Fälle gegeben, auch konnte kein weiteres Fehlverhalten bewiesen werden. Insofern ging das Gericht davon aus, dass es sich um einen Einzelfall handelt. Der Arbeitgeber musste den Kläger somit weiter beschäftigen.
 
Haben Sie Probleme mit Ihrem Arbeitgeber? Nehmen Sie Kontakt zu uns auf und wir unterstützen Sie bei der Lösung. Sie erhalten umgehend eine kostenfreie Ersteinschätzung von einem unserer Fachanwälte für Arbeitsrecht.

 

Teilen Sie den Artikel auf:

  • Kostenlose Prüfung der Rechtslage durch Fachanwälte
  • Klage nur bei Erfolgschance
  • Mehr Geld von Ihrer Abfindung für Sie!
  • Umfangreiche Erfahrung mit Kündigungsschutzprozessen
  • Kontakt ganz unkompliziert online oder einen persönlichen Termin vereinbaren

Kostenlos Anspruch prüfen!


In wenigen Klicks zur Abfindung

jetzt durch unsere Fachanwälte vertreten lassen

 

 

Kostenlos Anspruch prüfen lassen!

 

Ihre kompetenten Ansprechpartner

in Sachen Abfindung

Michael Kothes

Fachanwalt für Arbeitsrecht

Fachanwalt für Sozialrecht

Kontakt zu unserem Experten:

Tel.: +49 211 828 977-200
Fax: +49 211 828 977-211
service@e-abfindung.de

 

erfahren sie mehr

Jürgen Bödiger

Fachanwalt für Arbeitsrecht

Kontakt zu unserem Experten:

Tel.: +49 211 828 977-200
Fax: +49 211 828 977-211
service@e-abfindung.de

 

erfahren sie mehr

Philipp Wolters

Rechtsanwalt, Arbeitsrecht

Kontakt zu unserem Experten:

Tel.: +49 211 828 977-200
philipp.wolters@e-abfindung.de

 

erfahren sie mehr

Sie haben noch Fragen?

Sprechen Sie mit unseren Experten für Arbeitsrecht

Zum Ratgeber Kostenloses Erstgespräch vereinbaren